Amarotic Beta

Deine-Chefin: Du und ich ...

Deine Hände haben meine Muschi erreicht, sie streicheln , mein Loch, teilen meine Lippen und streichen vorsichtig da durch. Meinen Kitzler massierst du dann auch. Doch gehst dann wieder zu meinem Loch und dringst mit einem Finger ein, bewegst ihn und ich stöhn. Dann folgt der Zweite, dann der Dritte, dann der Vierte. Du dehnst mich und mein stöhnen wird lauter. Nun schiebst du mir deine ganze Hand rein. Was für ein geiles Gefühl. Du fickst mich langsam und vorsichtig.

Ich werde wahnsinnig. Aber ich stopp dich. Du fragst mich was los sei und ich sag: „ Ich hab eine andere Idee.“ Richte mich auf, geh auf alle viere, den Arsch zu dir. Du verstehst, kommst dichter und setzt deine Hand wieder an meine Fotze. Ganz vorsichtig dringst du mit der Hand ein. Fuck ist das geil. Dich törnt das an und sagst: „ Ich muss bei mir selber Hand anlegen.“ Während du mich fickst, wixxt du. Deine Bewerbung in mir werden schneller und härter und der Gedanke das du hinter mir bist und dich selbstbefriedigst, macht mich so an, das ich nicht mehr kann. Ich bettel dich an das ich kommen darf.

Du sagst: „ Komm, lass dich fallen.“ Das reicht und ich komm heftig. Ich höre dich stöhnen und was warmes auf meinem Arsch. Es ist ein geiles Gefühl, das du mir auf den Arsch gespritzt hast. Du ziehst vorsichtig deine Hand raus, nimmst das Handtuch, machst sie und mich sauber. Sagst: „ Bleib so, ich bin noch nicht fertig mit Dir.“ Ich ahne was jetzt kommt. Deine Hand geht zwischen meine Beine, holst dir mein Saft, verteilst ihn auf mein Arsch.

Dringst mit deinem Finger in mein Arsch, dann mit dem Zweiten. Du dehnst mich. Nimmst sie wieder raus, dein Schwanz scheint wieder steif zu sein oder ist gar nicht erst er******ft, den den spüre ich jetzt an meinem Anus und führst ihn vorsichtig ein. Wow, ist das geil. Erst bewegst du dich langsam und vorsichtig, doch das dauert nicht lange und du stösst zu.

Ich stöhn. Plötzlich spüre ich Schläge auf meinem Arsch und schreie auf. Lustschreie. Du sagst: „ Komm schon, ich will deinen Orgasmus hören und spüren.“ das unterstreichst du mit weiteren Schlägen und harten Stösse. Ich explodiere und schreie auf. Ein paar weitere Stösse und du entlädst dich in mir.

Erschöpft ziehst du dich aus mir zurück und legst dich neben mich, nimmst mir den Schal ab und wir küssen uns. Wir liegen noch eine Weile rum, stehen dann auf und gehen unter die Dusche. Seifen uns ein. Ein schönes Nachspiel. Als wir aus der Dusche kommen schau ich auf die Uhr und leider ist es an der Zeit das du wieder los musst. Wir ziehen uns an.

An der Tür küsst du mich noch mal und sagst, ich freu mich schon darauf dich wieder zu sehen. Dann bist du weg, setz mich auf den Balkon und übelege wie ich dich das nächste Mal überraschen kann.......